Baron von Wulffen stürzt beim Ausflug ab

Fischunkelalm und Bootshaus am Südostufer des Obersees, Blick vom Steig in der Wand an der Südwestseite des Obersees aus
Fischunkelalm und Bootshaus am Südostufer des Obersees, Blick vom Steig in der Wand an der Südwestseite des Obersees aus - Foto: © Alupus / wikipedia.de

Auf ihrem Ausflug zur Fischunkelalm am 10. September 1859 wurde die königliche Wandergruppe, zu der auch Ludwig gehörte, in helle Aufregung versetzt. Gemeinsam wollten man an den Wänden am Obersee Edelweiß suchen, der Lieblingsblume von Königin Marie. Baron Emil von Wulffen war bei der Suche eine Wand hinuntergestürzt.

Die Wandergruppe war von Berchtesgaden in die Fischunkel am Obersee aufgebrochen, die sich in 620 Metern Höhe befindet. Die Fischunkelalm liegt auf einem Schuttkegel am Südostufer des Obersees – ein malerisches Fleckchen bayerische Erde. Neben Ludwig gehören seine Mutter, sein Bruder, Graf de la Rosée, Baron Emil von Wulffen und zwei Führer zur Wandergruppe. Doch beim Ausflug stürzte Ludwigs Erzieher Baron von Wulffen eine Wand hinunter. An einer Stelle wuchs scheinbar ein besonders schönes Exemplar Edelweiß, auf das einer der Bergführer aufmerksam machte. Baron von Wulffen stieg mit einem Bergführer und den beiden Prinzen zu dieser Stelle. “Sie setzten sich gemütlich pflücken auf den Grasfleck hin, ” berichtete Königin Marie. Plötzlich hörte sie einen Aufschrei. Von Wulffen war abgestürzt und lag bluten unten. Dabei verletzte sich der Baron schwer. Eine Schrecksekunde für die gesamte Reisegruppe.

Die Königin eilte zum Obersee, um einen Arzt zu holen. Ludwig wurde nach einem Pfarrer geschickt. “Ich rannte so schnell als möglich hinunter,Ludwig mir nach, da er meinte, er könne noch schneller laufen, und es sei gut, gleich auch den Geistlichen zu holen; ich erlaubte ihm aber nicht, allein vorzulaufen,” schrieb Königin Marie weiter. Der Baron schien verloren. Ein Franziskaner spendete ihm schon die letzte Ölung. Die Königin schrieb weiter: “Otto weinte und schluchzte, und Ludwig fing auch an zu weinen; mir aber zitterten die Beine.” Doch von Wulffen konnte zum Glück wieder gesund gepflegt werden.

Nun wird man aus Schaden bekanntlich klug. Als von Wulffen ein Jahr später wieder die Unglückstelle besuchte, um das Vorgefallene noch einmal Revue passiern zu lassen, stürzte er jedoch erneut ab. Als Begleiter der Prinzen war er dann wohl nicht mehr tragbar. Er wurde 1861 durch Anton Orff ersetzt.