Die Taufe von Ludwig II. in Nymphenburg

Erbprinz Ludwig als Baby
Erbprinz Ludwig als Baby

Die Taufe Ludwigs II. fand am Tag nach seiner Geburt statt. Es war Dientag, der 26. August. Das Wetter war bestens. Von Tegernsee waren auch König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen und Königin Elisabeth und andere Verwandte zur Nymphenburg gereist, um an der Taufe im großen Saal, den Steinernen Saal des Schlosses beizuwohnen. Die Taufe erhielt Ludwig von Erzbischof Gebsattel. In der Taufmedaille war der Name Otto eingeprägt. Im Taufsaal wurde ein Altar und ein Tauftisch hergerichtet. Es konnte los gehen.

Der Herr hat seinen heiligen Engeln deinetwegen befohlen, dass sie dich auf ihren Händen tragen, damit du nicht etwa deinen Fuß auf einen Stein anstoßest!

Segenswunsch für Ludwig II.
aus dem Taufregister der Pfarrei St. Margret in Sendling

Nachdem sich die hohen Gäste in den anliegenden Appartments um etwa 13.30 Uhr versammelt hatte, wurde der Knabe von der Obersthofmeisterin in den Saal getragen. Königliche Kämmerer hielten die Enden des Tauftuches. Die königliche Familie und ihre majestätischen Gäste nahmen ihre Plätze gegenüber den Tauftisch ein. Die Obersthofmeisterin legte den Täufling auf den Tauftisch und Prinz Adalbert stellte sich mit der Taufkerze neben den Tisch. Nach einer kurzen Ansprache des Erzbischofs wurden die Taufpaten an den Tisch geführt. In Abwesenheit der anderen Paten beantwortet König Ludwig I. die nach dem Kirchenritus vorgeschriebenen Fragen.

Zum Abschluss der Taufe wurde das Te Deum angestimmt. Vor dem Schloss und in den Straßen nach Nymphenburg hatten sich zahllose Menschen versammelt. Die Häuser waren mit Flaggen, Blumen und Kränzen geschmückt. Bis spät in den Abend hinein wurde Geburt und Taufe des bayerischen Thronfolger freudig gefeiert.