Neuschwanstein Standort

Neuschwanstein, Hohenschwangau und der Alpsee vom Weg zur Rohrkopfhütte aus – Foto: Jürgen Hansohm / pixelio.de
Neuschwanstein, Hohenschwangau und der Alpsee vom Weg zur Rohrkopfhütte aus – Foto: Jürgen Hansohm / pixelio.de

Neuschwanstein wurde für den bayerischen König Ludwig II. oberhalb von Hohenschwangau auf einem zerklüfteten Felsen errichtet, der im Mittelalter von den Herren von Schwangau als Lehen besetzt wurde. Der zweigeteilte Schwanstein – der Name des Felsens – war Standort für zwei kleine Burgen: Die Vorderschwangau bestand aus einem Palas und einem Bergfried und die – durch einen Graben voneinander getrennte – Burg Hinterschwangau wurde durch einen Wohnturm bestimmt.

Ursprünglicher Plan Ludwigs II. war der Wiederaufbau der Vorderschwangau in der Tradition seines Vaters. Denn bereits sein Vater König Maximilian II. von Bayern hatte sich als Bauherr im Schwangau hervorgetan. Er hatte die mittelalterliche Burgruine Schwanstein erstanden und ließ sie als Schloss Hohenschwangau wiederaufbauen. Hier, in Blicknähe zur Vorder- und Hinterschwangau, verbrachte Ludwig viele glückliche Jahre seiner Kindheit.

Ludwigs Burg sollte aber “in jeder Hinsicht schöner und wohnlicher wird diese Burg werden als das untere Hohenschwangau”, wie er Richard Wagner in einem Brief 1868 schrieb. Die Ansprüche Ludwig stiegen. Pläne für eine langgestreckte Höhenburg wurden angefertigt. Letztlich ließ Ludwig II. die Fundamente der Ruinen wegsprengen, um Platz zu schaffen für seine “Neue Burg Hohenschwangau”, wie Neuschwanstein zu Lebzeiten Ludwigs hieß.

Landschaftliche Umgebung

Die Umgebung von Neuschwanstein bietet mannigfaltige Naturerlebnisse, hier ein Blick über den Alpsee – Foto: © Alfred Borchard / pixelio.de
Die Umgebung von Neuschwanstein bietet mannigfaltige Naturerlebnisse, hier ein Blick über den Alpsee – Foto: © Alfred Borchard / pixelio.de

Neuschwanstein ist ein von Hochwald umgebenes Gesamtkunstwerk, dessen Glanz durch die beeindruckende landschaftliche Kulisse des Schwangaus noch mehr hervortritt. Das Schwangau ist ein malerischer Landstrich im östlichen Allgäu, der bereits in der Steinzeit besiedelt war. Das Landschaftsbild der Ebene von Schwangau wird durch Alpsee, Schwansee und weiter nördlich durch den Bannwaldsee bestimmt und westlich durch den Lech und den Foggensee, dem größeren See der Umgebung Neuschwansteins, begrenzt. Hinter der Burg ragen die Ammergauer Alpen mit Tegelberg und dem sagenumwobenen Säuling aus dem Voralpenland und begrenzen östlich den Blick über das Schloss.

Füssen und Schwangau

Füssen: Hohes Schloß und Kloster St. Mang über dem Lech – Foto: Franzfoto / wikimedia
Füssen: Hohes Schloß und Kloster St. Mang über dem Lech – Foto: Franzfoto / wikimedia

Zu Füßen von Neuschwanstein liegt der Ort Hohenschwangau, der auch Schloss Hohenschwangau beherbergt und zu der gut 3000 Einwohner starken Gemeinde Schwangau zählt. Nur etwa sechs Kilometer entfernt liegt, am Lech und an der Romantischen Straße gelegen, die uralte Stadt Füssen mit ihrem Hohen Schloss, dem mittelalterlichen Benediktinerkloster Sankt Mang und dem Musiktheater am Foggensee.

 

Karte